STELLUNGNAHME ZUR AKTUELLEN DISKUSSION BEZUEGLICH DER NAMENSGEBUNG VON KLETTERROUTEN



Um nicht zu sozialethischen Verwirrungen beizutragen, folgender Beitrag meinerseits:

Seit ueber 20 Jahren bin ich kletternd und kletterroutenerschliessend, vor allem in den Ostalpen, in Klettergaerten wie in alpineren Regionen, taetig. Die Namensgebung meiner mittlerweile ueber 800 Neutouren weist verschiedene Einfluesse auf: Okkulte Horrorliteratur (Lovecraft ua), apokalyptische Denker (Orwell, Huxley, Tolkien), Gedaechtniswege fuer verstorbene Freunde (zB "Schwarzer Bruder"), auf die Art der Kletterei Bezogenes (zB "Antreten zum Verrecken", "Bunker Schnucki"), Heidnisches (bezogen auf germanisch/keltisch/slawische Mythologie; zB "Tiwaz", "Bilskirnir", "Triskele",...), einfach nur "Triviales" (zB "Lug ins Land", "Papamobil", "Neunfingerrotpunkt"), interne Scherze zwischen Kletterfreunden (zB "Herrscherpfeiler", "Pank sei Dank"), und nicht zuletzt Namen von Musikgruppen und Liedtiteln von Musikgruppen der Genres Neo Folk, Neue Deutsche Haerte und Black Metal, welche ich zum Zeitpunkt der Routenerschliessung gerne hoerte (zB "Panzerdivision Marduk", "Atomkinder", "Satyricon", "Emperor", "Totenburg", "Dimmu Borgir", "Blutharsch", "Von Thronstahl", "Deutsch Nepal", "Riefenstahl", "Sturmpercht".). Andere Interpretationen meiner Routennamen sind natuerlich zulaessig, aber nicht in meinem Sinne.

Beschaeftigung mit germanischer Mythologie, Heidentum, Heimatliebe und (anscheinend) "Ketzertum" sowie das Hoeren von Musik (und das Benennen von Routen diesbezueglich) haben fuer mich jedenfalls nichts mit Nationalsozialismus zu tun - ich lehne diese Ideologie (wie auch andere, die Freiheit massiv einschraenkende diktatorische Systeme), ab.

"Das Wort frei existierte zwar in Neusprech noch, konnte aber nur in Aussagen wie "Dieser Hund ist frei von Floehen" oder "Dieses Feld ist frei von Unkraut" verwandt werden. In seinem alten Sinn von "politisch frei" oder "geistig frei" konnte es nicht mehr gebraucht werden, weil diese politische und geistige Freiheit nicht einmal als Begriff existierte und deswegen notwendigerweise auch namenlos war."

(G.Orwell, "1984")


Thomas Behm, September 2010